Keine Langeweile im Lockdown – der (Georgen-) Berg ruft!


Während die für November und Dezember geplanten Vereinsaktivitäten aufgrund der behördlichen Auflagen zur Kontaktbeschränkung abgesagt werden mussten, gab es für die IGL Mitglieder für den Zeitraum Mitte November bis Mitte Dezember ein Schmankerl der besonderen Art.
Auf einer festgelegten Strecke vom Parkplatz Naturtheater im Wasenwald galt es auf 4,4 km den Gipfel des Georgenbergs zu erklimmen.
Neben der Überwindung der 200 Höhenmeter, des inneren Schweinehunds, der Belohnung durch einen tollen Ausblick über die Stadt und auf die Alb gab es tolle Preise zu gewinnen, sowohl für die drei schnellsten Damen und Herren als auch weitere Verlosungspreise unter den nicht platzierten Teilnehmern als zusätzliche Motivation.
Nicht wenige IGL sind dem Aufruf gefolgt und haben fleißig die Strecke unter die Füße genommen.
Manch einer scoutete die Strecke erst wandernd ab, um dann im Wettkampfmodus auf den Gipfel zu stürmen. Bei allen Wetterlagen wurde der Gipfel erklommen;
von der Aussicht über die Nebelsuppe in der Stadt bis zu knöchelhohen Matschbedingungen war alles dabei.
Würde ein Gipfelbuch ausliegen, im Monat der Georgenberg-Challenge wären die Einträge fest in IGL Hand. Mit einer Fabelzeit von 21:24 Min setzte sich bei den
Herren Carsten Stottmeister souverän durch vor Martin Hauser und Horst Jägel. Bei den Damen hatte Susanne Elsäßer mit 24:34 Min die Nase vorn
vor Insa Föhn und Nadine Matschi, die zeitgleich den zweiten Platz belegen.
Glückwunsch an alle Platzierten und alle Teilnehmer der Georgenberg-Challenge!
Glück bei der Verlosung hatten Michael Röder, Sigrid Hiestermann, Dieter Link und Simone Hahr und erhalten ein Überraschungspräsent.

Ergebnisse
bildercollage_v2.jpg